1 Beitrag




Neue Beiträge

Alles rund ums Campen

HiFi.....die Lautsprechersysteme

Interessen und Freizeitbeschäftigungen (außer Camping)

HiFi.....die Lautsprechersysteme

Beitragvon Peter.49 » Mo 27. Okt 2014, 20:45

Hersteller auf der ganzen Welt forschen mit dem einen Ziel : Authentische Wiedergabe der Musik. Verfärbungsfrei, neutral mit hoher Transparenz und dem Anspruch, sich dem Ideal der sog. Punktschallquelle zu nähern.
Wenn dies gelingt, dann hört man eine " Bühne ", in der Breite und auch der Tiefe.
Um dies zu erreichen, hat man verschiedene Entwicklungen zur Serienreife gebracht und in die eigenen Systeme integriert.
Manchmal ist es jedoch nur die Anordnung der Chassis, wie zum Beispiel bei d`appolito. Dieser Entwickler mit gleichem Namen hat das Hochtonchassis zwischen zwei identische Mitteltöner gesetzt. Diese so genannte d`appolito Anordnung wird auch noch heute von manchen Herstellern gepflegt.
Professor Bose vertrat die absolut richtige Auffassung, dass der Schall eines Orchesters nicht nur in Richtung Zuhörer strahlt, sondern rundum. Darum entwickelte er Lautsprecher, welche den Schall ebenfalls zusätzlich zu den Wänden abstrahlten. Deshalb sind bei Bose viele Satelliten als Pärchen vorhanden, wobei jeweils einer in genau definiertem Winkel an die Wand strahlt und die Reflexion der Wände zum Gesamteindruck natürlichen Hörens nutzt.
Die Sorgfalt der Gehäusekonstruktionen, die Materialien , das Volumen u.s.w. sind alles Bausteine des Ganzen. Weiche, gerundete Gehäusekanten zur Eliminierung von sog. " stehenden Wellen ", die besondere Form eines Bassreflexrohres am Austritt zur Verhinderung von Strömungsgeräuschen, Diffusoren vor den Körben, Phase-Plugs und so weiter und so weiter, fügen sich zu einer guten Box. Eine sorgfältig aufgebaute Frequenzweiche mit im Idealfall selektierten Bauteilen , hat ihren Preis. Verpackt hinter eine edle Oberfläche wird solch eine Box Teil des Zimmers, wird zum bestaunten Möbel. Spätestens jetzt kommen keine Gattinnen - wie früher oft gesehen- auf die Idee, eine Zimmerlinde mit Deckchen dezent auf der Box zu platzieren.
Bei vielen Käufern stößt die Faustformel 50% des Kaufpreises der Gesamtanlage in die Boxen zu investieren auf Unverständnis. Man bedenke jedoch : Die Box ist das letzte Glied in der Kette.
Das Bauteil, welches das Objekt der Begierde- die Musik - endlich nach komplizierten Signalverarbeitungen ans Ohr bringt, ist der Lautsprecher.
Wie soll ein Brüllwürfel aus Baumarktspanplatten mit aufgeklatschter schlechter Folie und Anschlusskabeln, die KLingeldrähten ähneln, dieser Aufgabe gerecht werden ! Diesen zweifelhaften " Genuss " hat weder der Hörer noch der Interpret verdient.
Hier nun eine Übersicht der wichtigsten Systeme :

1) Kalotten mit Membran aus Papier, Kevlar, Seide oder verschiedenen raffinierten Mischungen.
Dieser Chassis Typ ist wohl am weitesten verbreitet.
Eine Spezialität von Bowers & Wilkins ist die sog. Nautilus Röhre.
2) Elektrostaten
Ein völlig anderes Prinzip. Dieses System ist ein Flächenstrahler, bei dem eine " Metallwand " zum schwingen angeregt wird. Das Hörbild vom Hochton bis runter in den tiefen Mittelton ist phänomenal. Grollender Tiefbass ist jedoch kaum möglich, weil die Metallfläche sonst den vertretbaren Rahmen sprengen würde. Daher sind Elekrostaten oft mit einen zusätzlichen Basstreiber bestückt. Die Firma Martin Logan ist wohl am bekanntesten. Es gibt aber auch " Made in Germany " : Silberstatic.
Eine Unterart ist das " Bändchen ". Es ist zwar generell ein anderes Prinzip, aber am ehesten vergleichbar.
Die Firma Quadral setzt gerne Bändchenhochtöner ein. Mich begeistert der glasklare Ton, darum habe ich mir seinerzeit ein Pärchen gegönnt.
Immer wieder gibt es Artverwandte, am Rande sei hier nur der " Jethochtöner " von ELAC erwähnt.
3) Hornsysteme
Das sind die " Brüller " unter den Lautsprechern. Das ist in diesem Fall absolut nicht negativ gemeint, sondern weist nur auf den immensen Wirkungsgrad hin. Nicht ohne Grund wird dieser Lautsprechertyp gerne bei Live-Konzerten eingesetzt. Das Megaphon und die Polizeisirene fußen auf dieser Konstruktion ( Martinshorn ). Die erzielbare Lautstärke ist eben unübertroffen. Bei Hornsystemen der Spitzenklasse sollten die Wohnzimmer etwas größer sein. Es ist durchaus möglich, dass der heimische Kühlschrank ziemlich mickrig wirkt.
Als Beispiel nenne ich : Avangard Acoustic Horn.
4) Die wohl außergewöhnlichste Baukonstruktion ist der DDD-Wandler. In Form, Bauweise und Wirkung mit absolut nichts vergleichbar. Lautsprecher mit diesem Wandler sind lupenreine Rundumstrahler, heißt Abstrahlung über 360°. Es gibt auch nur einen einzigen Hersteller, Entwickler, Erfinder oder wie man es auch immer ausdrücken mag. Es ist Ingenieurkunst vom Feinsten und bei einer Hörprobe sind die Fragezeichen im Gesicht vorprogrammiert. Wie ist so etwas möglich fragen die Gesichter.
Hersteller : German Physiks
Als Beispiel die " Loreley " mit Kosten ( ab ! ) 110.000,- €.
Aber keinen Schreck bekommen. Es gibt auch eine Box namens " Unlimited MK2 Ultimate ". Sie kostet nur knapp 7000,- €. Ist doch fast ein Schnäppchen, oder ?
So gibt es denn nun unzählige erfolgreiche Hersteller, alle wetteifern mit dem ultimativen Kick .
Großserienboxen, Chassis Spezialisten, Selbstbauer und kleine edle Manufakturen. Die " Kleinen " findet man in keinem Elektromarkt, kaum bei einem Händler. Sie sind oft Geheimtipp für Insider oder Fans.
Nur ein kleines Beispiel dafür : Kennt jemand " Grimm " aus den Niederlanden oder " Blumenhofer " aus Deutschland ? Nein ? Macht nix, kannte ich früher auch nicht.
SOMMER...ist campen mit tollen Abenden
Peter.49
Peter.49
 
Beiträge: 1523
Registriert: Sa 12. Feb 2011, 19:07
Wohnort: Oberhausen

Zurück zu Hobbies

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron