6 Beiträge




Neue Beiträge

Alles rund ums Campen

WDR- Hundesendung am 14/12/2015

Fotos, Tipps & Erfahrungen mit Euren Haustieren

WDR- Hundesendung am 14/12/2015

Beitragvon korando 03 » Mo 14. Dez 2015, 22:16

Heute; 20h15 Ausgerechnet Hund........ :smilie_denk_49:

Ich falle vom Glauben,,,,,
In Deutschland werden pro Jahr "4.Milliarden" für Hunde außgegeben und nur "1Milliarde Euro" für Kinder. :o :o
Von der Anschaffung des Hundes plus - minus 1000. Euro,..... bis zur Beerdigung mit Grab oder Feuerbestattung, blechen die selbsernannten Tierliebhaber einen Durchschnitt von Sage und Schreibe "14.500.Euro" bei einer gerechnete Lebenszeit des Hundes von etwa 10.jahren.
Da mir das Verständniss für solche Unsummen fehlt,.. wage ich zu Zweifeln, ob es sich hier noch um eine Hundgerechte Tierhaltung handelt.
Ich würde gerne mal eure Meinungen zu diesen Thema erfahren.

Gut ich bin auf einem Bauernhof groß geworden, und da hat ein Hund (oder ein Tier) im allgemeinen eben eine andere Bedeutung,.. als in einer 90 Quadratmeter-Wohnung.
Schokierend ist mir der Gedanke das ein Tier mehr wert sein soll als ein Menschen- Kind. :o

Günter.
korando 03
 
Beiträge: 1682
Registriert: So 25. Mai 2014, 23:18

Re: WDR- Hundesendung am 14/12/2015

Beitragvon Peter.49 » Di 15. Dez 2015, 02:10

Leider ist die Rechnung eine Milchmädchenrechnung : Die " teuren " Jahre eines Kindes beginnen erst, wenn der Hund nicht mehr lebt. Im Laufe der unmündigen Jahre eines Kindes, also bis zum 18. Lebensjahr, sieht die Bilanz schon ganz anders aus. Richtig teuer wird es aber, wenn es ans studieren geht. Der Vergleich ist auch sonst Blödsinn. Der Hund bekommt sein Leben lang spezielle Hundenahrung, das Kind wohl kaum sein Leben lang spezielle Kindernahrung. Ich hab auch noch nie gehört, dass ein Hund einen Führerschein macht. Der wird beim Kind oft von Mama und Papa bezahlt. Was kostet ein Führerschein heute ? Keine Ahnung.....1500,- € würden mich nicht wundern. Macht bei einer Geburtenrate von 700.000,- Kindern alleine 1.050 Milliarden € ! Bekommen Hunde auch I-Phones ?.....Computer ?.....Fahrräder ?.....Mofas ?....einen eigenen FERNSEHER ???. Ist der Urlaub für einen Hund genauso teuer wie für Kinder ?
Die Ausgaben für einen Hund sind anhand der speziellen Artikel leicht zu ermitteln. Aber wie bitte schön macht man das für ein Kind ?? Ist die Kiste O-Saft nur für die Mama....oder trinkt Papa mit ?.....und bekommt das Kind nix ?
Nee nee, das ist ein typisches Beispiel für unsinnige Statistik. Es gibt Möglichkeiten jede Statistik im Sinne des Auftraggebers zu beeinflussen. Und eine Umfrage unter 1000 Hundebesitzern und 1000 Kinderbesitzern ist nicht repräsentativ und basiert auf Schätzungen der Gefragten. Eine Satistik des Konsumverhaltens ebenfalls nicht ( siehe O-Saft ).
Natürlich gibt es bekloppte Hundebesitzer, die dem Fifi ein 200 € Halsband kaufen. Aber auch bekloppte Eltern, die eine Kindergeburtstagsgesellschaft mit einer Stretchlimousine abholen lassen ( Erfahrung : Eigener Bekanntenkreis ) und noch beklopptere Eltern, die ein Studio für die Kindergesellschaft am Geburtstag anmieten, damit dort die lieben Freunde " Happy Birthday auf CD aufnehmen können ( Erfahrung : Eigener Bekanntenkreis ).
Also hört mir auf von solchen " Statistiken " realistische Schlüsse auf die Kosten abzuleiten. Nicht alle Kinder heißen Geissen mit Nachnamen und nicht alle Hundebesitzer haben die Jakob-Sisters in der Verwandtschaft.
Unser Hund bekommt für rund 70 cent Futter am Tag. Ob mein Kind auch so preiswert wäre ? Na...und da wir hier alle Camper sind.....wieviele kaufen extra für die lieben Kleinen einen Wowa mit Kinderbetten. Hat das die Statistik auch berücksichtigt ? NEIN ???.....wieso das denn nicht ? Ist doch auch ein hübscher Posten. Wollen wir weiter machen ? Stromverbrauch im Kinderzimmer, Flatrate fürs Handy, größerer Wagen = mehr Sprit, Kind vom Kindgergarten abholen ( Sprit ), Schulbücher ( können Hunde lesen ? ). Tja.....und dann gibts noch viele Mamas ( und nicht so viele Papas ), die ihren Job auf Jahre aufgeben und eine laaaaaange Elternauszeit nehmen. Die Statistik vom Verdienstausfall.....die würd ich mal gerne sehen !!!
Nein, die Versorgung eines Kindes bis zur Selbstständigkeit kostet Unsummen.....viel mehr als ein Fifi in 10 Jahren " verbrauchen " kann. Eines ist aber richtig : Der Hundefriseur ist viel teurer als der Kinderfriseur.....nur.....wer macht das ? VIELE ?.....Quatsch ! Wenn ich alle Friseure in OB zusammen zähle und die mit der Anzahl der Hundesalons vergleiche.....dann sind die Menschenfriseure klarer Sieger !! Damit ist die Frage nach dem " Mehrwert " Kinder / Hunde für mich geklärt !!
In dem Sinne : Feddich !!..... :D :smilie_winke_025:
SOMMER...ist campen mit tollen Abenden
Peter.49
Peter.49
 
Beiträge: 1523
Registriert: Sa 12. Feb 2011, 19:07
Wohnort: Oberhausen

Re: WDR- Hundesendung am 14/12/2015

Beitragvon Peter 63 » Di 15. Dez 2015, 08:18

Du sprichst mir aus dem Herzen. Respekt für diesen Text. Man merkt, das du Zeit hast. :auslachen:
Gruß Peter
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.......
Peter 63
 
Beiträge: 315
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 09:49
Wohnort: Bochum

Re: WDR- Hundesendung am 14/12/2015

Beitragvon Kuhba » Di 15. Dez 2015, 11:01

Peter, das geht mir auch so, kann ich auch so unterschreiben, denn so eine Art von Statistik ist für mich auch Quatsch.
Zusätzlich: Für einen Hund bezahlt man Steuern, je nach Bundesland können das alleine bis 1.000 Euro im Jahr sein, für ein Kind gibt es Kindergeld usw.. Kinder kosten jede Menge Geld, alleine die Ausgaben für Schulbücher, Hefte usw. verschlingen Unsummen.
Natürlich wird es auch Leute geben, die ihrem Hund ein Brilli-Halsband kaufen. Ich muss das nicht haben und muss es auch nicht verstehen, aber jeder gibt sein Geld für das aus, was er für richtig hält. Manche gehen vielleicht in den Puff, manche Saufen, manche haben eben einen Hund, manche haben Kinder. Und einige machen und haben wahrscheinlich alles :roll:
Benutzeravatar
Kuhba
 
Beiträge: 388
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 22:31

Re: WDR- Hundesendung am 14/12/2015

Beitragvon korando 03 » Di 15. Dez 2015, 13:17

Ich weiß nicht ob ihr die Sendung im WDR gesehen habt,mir scheint eher nicht.
Dieser Bericht mit Bildern untermalt die wohl mit dem "Tier"..- Hund- nix mehr gemeinsam haben kann.

Diese dort gezeigte "Vergötterung eines Tieres", das bei manschen Menschen mehr zählt als ein Kind kann und will ich nicht verstehen, oder nachvollziehen.
Wenn ein Hund,.. so Treu er auch ist,... und so Toll es ist mit einem Hund groß geworden zu sein,... kann es doch wohl kein Vergleich geben.??, mit einem Menschenkind

Soll mir doch mal einer erklären, was gibt es für einen Unterschied zwischen einen lieben Hund,.. einen lieben Kanarienvogel,...einer Katze,... ein Schwein,... oder ein Huhn,... das sind Tiere die uns in ihren kurzen Leben begleiten.


Ein Kind ist doch damit sicherlich nicht zu vergleichen, das sind unsere Nachkommen und keine Tiere oder ??

Mir ist auch noch keine Hundrasse bekannt die später uns im Altersheim die Pflege übernehmen kann,auch wenn schon heute das Pflegepersonal aus Polen oder Syrien kommen muß,weil bei uns der Nachwuchs fehlt.

Günter :smilie_denk_49:
korando 03
 
Beiträge: 1682
Registriert: So 25. Mai 2014, 23:18

Re: WDR- Hundesendung am 14/12/2015

Beitragvon Peter.49 » Fr 18. Dez 2015, 09:09

Ja....da ist viel Wahres dran. Wenigstens gibt es schon den Therapie- oder Helferhund. Und Ausreißer mit übertriebenen Ausgaben gibt es auf jedem Gebiet.
Von Bekannten ist letzte Woche eine tolle Deutsche Dogge mit 9 Jahren gestorben. Nun denn, das ist dann halt so. Eingeschlafen und feddich. Der beste Freund einer 4-Jährigen.....und dem Mädel erklär mal den Hundehimmel.... :?
SOMMER...ist campen mit tollen Abenden
Peter.49
Peter.49
 
Beiträge: 1523
Registriert: Sa 12. Feb 2011, 19:07
Wohnort: Oberhausen


Zurück zu Mit Tieren unterwegs

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron